Nachlese zum Retreat mit Thay Phap An in Weyarn 2017

Ein inhaltsreiches und erfüllendes Retreat mit Thay Phap An und weiteren Monastics des EIAB ging heute zu Ende. Hier ein paar Impressionen, Zitate und Links:

Qigong:

Hui Chun Gong (Die Rückkehr zum Frühling, Acht Naturformen), mehr Infos (DVD, Script zum Download, Anmeldung zu Kursen in Österreich, …) auf der Webseite: https://www.zhang.at/

Zitate:

  • Frage für die Gesprächsrunde: „Was hat sich in deiner Praxis getan im letzten Jahr?“
  • Tipp zum Glücklichsein: „Mach eine Liste, was du heute loslassen kannst!“
  • Häufiges Missverständnis bei Buddhas Lehre. Er hat gesagt: „All THIS is suffering: illness, old age, birth, death“ („All dies ist Leiden: Krankheit, Alter, Geburt, Tod“). Er hat NICHT gesagt: „All is suffering“ („Alles ist Leiden“). EIN Wort macht einen enormen Unterschied!
  • Tipp zur Gehmeditation, still sich vorsagen: „This is truly beautiful, this is truly happiness!“ („Dies ist wirklich schön, dies ist wirklich Glück!“)
  • There is hope – with meditation! (Es gibt Hoffnung – mit Meditation!)
  • Everything we perceive is conception, if we recognize this, we are free! (Alles, was wir wahrnehmen, ist Vorstellung, wenn wir das erkennen, sind wir frei!)
  • Aimlessness: An event is caused by many conditions. We contribute to one condition and hope, to change the situation, but do not suffer, if there is no change. (Absichtslosigkeit: Ein Ereignis wird durch viele Bedingungen verursacht. Wir tragen zu einer Bedingung bei und hoffen, die Situation zu ändern, aber wir leiden nicht, wenn es keine Veränderung gibt.)
  • Engaged Buddhism: Actively work for the environment, but do it with the attitude of aimlessness. (Engagierter Buddhismus: Aktive Arbeit für die Umwelt (z. B.), aber wir tun es mit der Haltung der Absichtslosigkeit)

Lieder für die Praxis der Achtsamkeit:

Hier ist das Liedblatt mit „Lieder für die Praxis der Achtsamkeit“ zum Nachsingen der meisten Lieder, die wir in Weyarn gesungen haben. Die CD dazu gibts im Achtsamkeitszentrum für 15,-

Impressionen:

Vor dem Chanten von Namovalokiteshvara

Zur Gehmeditation bei strahlendem Sonnenschein führt uns Thay Phap An zunächst in einer Schleife durch das herrliche Gelände des Domiciliums

Die neue Form des Qigong (Die Rückkehr zum Frühling) üben wir bei jeder Gelegenheit: Am Morgen, am Abend, und hier auch während der Gehmeditation.

Dass Theorie und Praxis zusammengehören verdeutlicht Thay Phap An mit dieser Grafik: Wenn wir ein Ereignis wahrnehmen, reagiert unser Geist mit Schlussfolgern, Vorstellungen und selbstbezogenen Gedanken (schnell drehendes „Rad“) und wir entfernen uns immer mehr von der Wahrheit (dem eigentlichen Ereignes, dem Leben). Das ist die Theorie. Die Praxis ist, sich durch Meditation im Sitzen und Gehen, Körperübungen, Atmen und achtsames Tun im Alltag immer wieder  im Körper zu verankern.

 

Der Altar im Zendo mit schönem Blumenschmuck

Das Domicilium hat jetzt mit Empfehlung von Stefan eine super Soundanlage, die auch noch cool aussieht und sich wunderbar in das japanische Holzambiente einfügt.

Artikel für die Intersein-Zeitschrift schreiben:

Wenn du deine persönlichen Eindrücke von diesem Retreat in einem Artikel für die nächste Intersein-Zeitschrift niederschreiben magst, melde dich bei redaktion@intersein-zeitschrift.de

Veröffentlicht in Berichte Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar